Das Terrarium automatisieren – Mehr Sicherheit, Kontrolle und Komfort dank Smart Home

Präsentiert von »mediola magazin«
22.06.2021
1.764

Als stolzer Terrariumbesitzer und Futter- und Pflegepersonal für mehrere Geckos und Schlangen bin ich ständig auf der Suche nach Möglichkeiten das Leben meiner Tiere noch natürlicher und komfortabler zu gestalten.

Gerade beim Terrarium gibt es einiges zu beachten: Luftfeuchtigkeit und Temperatur müssen sich stets in bestimmten Bereichen bewegen, Beregnungsanlagen und Wärmeanlagen entsprechend punktgenau gesteuert werden und das Licht der UV-Lampe sollte ebenfalls so nah wie möglich am tatsächlichen Lebensraum sein.

Nun bin ich privat und was meine Wohnung betrifft bereits ein Smart Home-Enthusiast, warum sollten meine exotischen Mitbewohner nicht auch in den Komfort von einem smarten Terrarium kommen? Zumal es mir ein großes Sicherheitsgefühl vermittelt, wenn ich weiß, dass das Smart Home-System die Überwachung und Steuerung übernimmt und so rund um die Uhr perfekten Wohnbedingungen für meine Geckos und Schlangen schafft – inklusive Push-Benachrichtungen aufs Mobilgerät, für den Fall dass eine Tür versehentlich offen gelassen wurde oder falls ein Wasserleck ein persönliches Einschreiten erforderlich macht.

Genau genommen wollte ich Folgendes realisieren: Eine Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangssimulation mit der UV-Lampe und den Wärmelampen parallel zum echten Sonnenauf- und Sonnenuntergang, eine geregelte Bewässerung nach Zeitplan inkl. Warnung, wenn Wasser austritt, sowie eine Temperaturregelung, die automatisch die optimale Umgebungstemperatur über die Wärmelampen herstellt. Dabei soll sowohl ein Unterkühlen als auch ein Überhitzen des Terrariums an warmen Sommertagen verhindert werden. Das Ganze ergänzt um eine Anzeige zum Stromverbrauch und einer Warnung bei offen gelassener Tür oder Stromausfall.

https://www.youtube-nocookie.com/embed/V4u9SYhOcqg

Wie geht der Artikel weiter?

Dieser Artikel kommt aus dem Blog von "mediola magazin". Um den vollständige Artikel zu lesen, klicke bitte auf den folgenden Button:

Artikel auf »mediola magazin« weiterlesen...

Kommentieren

- Code scannen, um zur Orginalseite zu gelangen -