Alles über den Smart Home-Standard Thread

Präsentiert von »mediola magazine«
30.03.2021
1.168

Mit der Ankündigung, dass Apples HomePod mini als erster Border Router nun Thread mit der HomeKit-Welt verbindet, erlangt der Smart Home-Standard Thread gerade verstärkt Aufmerksamkeit.

Bereits seit einiger Zeit sind wir von mediola Mitglied bei Thread und auch einige unserer WORKS WITH mediola® Partner, wie z. B. Coulisse oder Nanoleaf entwickeln aktuell neue Produkte, die auf Thread basieren: Zeit für uns näher zu beleuchten, was Thread eigentlich ist, was die aktuelle Entwicklung für Dein Smart Home bedeutet und warum auch wir den Thread-Ansatz spannend finden.

Was ist Thread eigentlich?

Smart Home-Geräte kommunizieren über meist unterschiedliche Wege mit ihren Bedienapps: Über Funk mit 433 und 868 MHz, über Cloud-Verbindungen, über WLAN, Bluetooth oder eben sogenannte Funk-Standards wie z. B. Z-Wave, Zigbee oder EnOcean.

Auch Thread ist einer dieser Smart Home-Funk-Standards. Ziel eines Standards ist immer, die Kommunikation unterschiedlicher Geräte miteinander zu ermöglichen und die Anbindung weiterer Hersteller zu vereinfachen, indem man sich auf ein einheitliches Protokoll einigt.

Was sind die Kern-Features von Thread?

Thread basiert auf einer IP-Verbindung und bildet dabei ein sogenanntes Mesh-Netzwerk unter den einzelnen Geräten. Dabei kommunizieren die Geräte nicht nur über ein zentrales Gateway mit der App, sondern spannen untereinander ein Netzwerk an Verknüpfungen auf. Dadurch, dass sich die Geräte untereinander vernetzen, wird die Reichweite dieses Netzwerkes auch ohne Repeater größer und bleibt dabei stabil.

Deine App schickt also das Signal zur Steuerung der Lampe zunächst an ein nächstgelegenes Gerät, z. B. einen Rollladen. Dieser sendet das Signal dann weiter, bis es bei der zu steuernden Lampe angelangt ist.

Dabei suchen sich die Geräte untereinander eine neue Verknüpfung – bilden quasi eine neue Route aus –, falls eines der Geräte im Netzwerk nicht mehr funktioniert. Auf diese Weise bleibt das Netzwerk auch bei Ausfall einer Komponente voll funktionsfähig.

Das Beste aus allen Welten?

Während andere reichweitenstarke Technologien wie z. B. WLAN sehr viel Energie benötigen, braucht das Mesh-Netzwerk nur sehr wenig Energie. Oft wird hier der Vergleich zu Bluetooth gezogen, wobei die Reichweite der batterieschonenden Bluetooth-Verbindung sehr viel geringer ist als die selbst-verstärkende Reichweite des Thread-Netzwerkes.

Auch andere Standards wie Zigbee, Z-Wave und EnOcean nutzen diese Mesh-Technologie für ihre Produkte. Aber diese benötigen dafür bislang immer noch ein entsprechendes Gateway, während Thread auf ein Gateway verzichten kann. Lediglich für die Steuerung von außerhalb des eigenen Heimnetzwerkes oder Automatisierungen wird ein sogenannter Border Router nötig, der das Mesh-Netzwerk der Geräte dann mit dem Internet verbindet.

Gute Startvoraussetzungen für Thread

Nun ist Thread bei Weitem nicht der erste Standard, der sich aufmacht, die Smart Home-Hersteller zu einen und wird wahrscheinlich auch nicht der letzte bleiben. Warum erhält gerade Thread aktuell so viel Aufmerksamkeit? Thread ist – das ist vielen nicht bekannt – bereits seit 2014 im Markt. Der Standard ist jetzt also nicht brandneu. Auch dass viele namhafte Tech-Giganten wie Apple, Amazon oder Google Mitglied bei einem Standard sind ist jetzt nichts Besonderes. Dieselben Marken sind ebenfalls bei Zigbee Allianz-Mitglieder.

Was Thread gerade einen Popularitätsschub verschafft, ist der bereits erwähnte neue HomePod mini, der als Border Router eingesetzt werden kann und Thread damit Zugang zur HomeKit-Welt verschafft. Neben Apple setzen mit Nanoleaf und EVE weitere bekannte Vertreter der Smart Home-Welt auf Thread. Und zu guter letzt wäre da das Projekt CHIP. Unter dem Projekt CHIP (Connected Home over IP) haben die großen US-Konzerne öffentlichkeitswirksam eine Allianz zur Entwicklung eines einheitlichen Smart Home-Standards gegründet. Dabei sollen verschiedene Standards unter einem Dach von der CHIP-Allianz unterstützt werden. Thread ist hier neben Bluetooth und Wi-Fi einer der Standards, die unterstützt werden.

Wo ist der Haken?

Das sind erstmal gute Startvoraussetzungen für Thread, aber dass Thread die Lösung für die Unvereinbarkeit des Smart Home-Marktes sein wird, ist dennoch mehr als unwahrscheinlich. Warum? Die Idee eines einheitlichen Funk-Standards für alle Smart Home-Geräte ist durchaus faszinierend. In der Realität gibt es aber inzwischen so viele „Standards“, die alle in Konkurrenz zueinanderstehen und unterschiedliche Vorteile bieten, dass eine tatsächliche Vereinheitlichung der Smart Home-Welt unter einem definitiven Standard in absehbarer Zeit mehr als unrealistisch erscheint.

Warum ist mediola dann Group-Mitglied bei Thread und was bedeutet das für dich?

Auch wir von mediola möchten die Smart Home-Welt und all ihre Geräte unter einem Dach – oder besser in einer App – vereinen. Aber anstatt zu versuchen, einen verbindlichen Standard durchzusetzen, sehen wir uns und unsere Produkte als Brücken zwischen den unterschiedlichen Geräten und Protokollen. Ob die Einstiegslösung IQONTROL NEO oder das Profi-Tool AIO CREATOR NEO – wir verbinden Smart Home-Geräte unabhängig von Standards. Auch bereits im Markt vorhandene und fest verbaute Technik, die nicht an einen neuen Standard angepasst werden wird, können wir so mit den neusten Gadgets der Smart Home-Welt vereinen. Das macht uns und unsere Produkte unabhängig, deutlich flexibler und zukunftssicherer, als wenn wir auf einen einzelnen Standard setzen würden.

Um all dies zu gewährleisten, haben wir natürlich immer ein wachsames Auge auf die Entwicklungen des Smart Home-Marktes und Thread ist ohne Zweifel eine vielversprechende Technologie. Als Thread Group-Mitglied planen wir bereits die Integration von Thread in unsere Lösung und bieten Dir damit die Flexibilität, Deine bisherigen Komponenten mit den künftigen Neuerungen des Smart Home-Marktes vereinen zu können – wie auch immer diese aussehen mögen.

Wie geht der Artikel weiter?

Dieser Artikel kommt aus dem Blog von "mediola magazine". Um den vollständige Artikel zu lesen, klicke bitte auf den folgenden Button:

Artikel auf »mediola magazine« weiterlesen...
- Code scannen, um zur Orginalseite zu gelangen -