Einschaltstrombegrenzer ESB1

Einschaltstrombegrenzer ESB1
2.7/5 Bewertung (35 Stimmen)

Energiesparlampen, elektronische Vorschaltgeräte, Schaltnetzteile, LED-Netzteile weisen im Einschaltmoment eine sehr hohe Stromaufnahme mit dem Vielfachen des Nennstroms auf und können so Schaltrelais zerstören. Mit dem ESB-1 wird der Einschaltstrom auf einen unschädlichen Wert begrenzt.
Beim ESB-1 wird das typische Verhalten eines NTC-Widerstands – hoher Widerstand im kalten Zustand, sinkender Widerstand bei steigender Erwärmung – dazu genutzt, den hohen Strom, der beim Einschalten elektronischer Geräte auftreten kann, stark zu begrenzen.

Der ESB-1 kann für Lasten bis 200 VA direkt in den Lastkreis geschaltet werden. Das kompakte Gerät kann in Schalter- oder Verteilerdosen oder z. B. Lampengehäusen sehr einfach installiert werden.
Nicht für schnelles, periodisches Schalten geeignet!
Ein typisches Problem bei den HomeMatic-Schaltaktoren ist in diesem Zusammenhang das Verkleben der Relais. Durch den Einschaltstrom kann sich an einem Relaiskontakt ein Lichtbogen bilden, der zu eben diesem Verkleben führen kann. Das Resultat ist ein permanent geschlossener Stromkreis. Trotz ausgeschaltetem Kanal ist der daran angeschlossene Verbraucher aber immer noch in Betrieb.

Eine Alternative zu dem hier vorgestellten Einschaltstrombegrenzer bildet die Riege der Lastrelais, die aber einer zusätzlichen Beschaltung bedürfen und wesentlich teurer in der Anschaffung sind.

Spezifikationen

  • Modelbezeichnung: ESB1
  • Artikel-Nr.: 68-1303-66
  • Betriebsspannung:230 V AC
    Ausgangsleistung:Max. 200 VA
    IP-Schutzart:IP 20
  • Maße (B x H x T): 35 x 35 x 10 mm

Dieses Produkt ist u.a. in folgenden Shops erhältlich:

Kommentare // Hardware

Rüdiger Haß

Rüdiger Haß

15. Dezember, 2016 |

In einer Pressemitteilung hat eq-3 geschrieben, dass die CCU2 nunmehr auch kompatibel zu HM-IP ist. Aber wie ist das eigentlich...

Frank Janka

Frank Janka

09. August, 2016 |

"Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf bei Heizsystemen"

für was benötigt man das?