Funk-Schaltaktor (8fach) für Hutschiene

  • Autor: Playboy
  • Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Stand: Freitag, 02 Januar 2015
Ich möchte euch meinen »Homematic Funk Schaltaktor 8-fach für Hutschienenmontage« vorstellen. Der Aktor verwendet das neue HM 8-fach Empfangsmodul und steckt in einem 6TE breiten Hutschinengehäuse. Ausgangseitig stehen 8 Wechselkontakte für Niederspannungen zur Verfügung.
Sicherheitshinweis:

Das Gerät führt Netzspannung (losgelöstes USB-Steckernetzteil). Aufbau und Inbetriebnahme dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften durchgeführt werden, die entsprechend ausgebildet und befugt sind. Die einschlägigen VDE- und Sicherheitsbestimmungen sind unbedingt zu beachten.

Schaltungsaufbau

Die 8 Relais und die parallel geschalteten Status-LED werden direkt durch die Open-Collector Ausgänge des Moduls angesteuert. Auch wenn es der Treiber des Moduls bereits enthält: Ich habe den Relais jeweils noch eine Freilauf-Diode gegönnt. Ausgangsseitig sind die Wechselkontakte der Relais auf Klemmen geführt. Bei der Eigenauswahl von Teilen hier bitte die max. Belastung beachten. Die Relais und Klemmen sind im derzeitigen Schaltungslayout für Niederspannungen (12/24V) ausgelegt (für höhere Spannungen liegen die Leiterbahen nicht weit genug auseinander). Die Taster schalten gegen Masse.

Die Stromversorgung stammt aus einem aus dem Gehäuse gelösten, verkabelten und verschrumpften USB Steckernetzteil. Vorgeschaltet ist noch eine Sicherung mit VDR zur Eingangs Strom- und Spannungsbegrenzung.

Den Stromverbrauch habe ich wie folgt errechnet:
  • Relais mit 62 Ohm Spulenwiderstand an 5V sind je ca. 81mA
  • Die LEDs (Low-Current !) grob 3mA
  • Das Modul ist mit 30mA max. angegeben
  • 8 x 81 + 9 x 3 + 30 = 705 mA
Das Netztel kann bis 1000mA, also perfekt. Ich habe die LEDs des Moduls abgeschaltet, was die Reserve noch vergrößert.

Nachbau

Der geübte Bastler bring all dies auf einer (3-geteilten) Euro-Loachraster Platine unter. Tricky ist hier vor allem das ausmessen der Höhen. Durch die Bestückung im 2,54 Rastermaß ergibt sich eine relativ einfache Übertragung auf die Bohrung der Frontblende. (Für die geätzte Version werde ich nochmal eine Borschablone erstellen). Bei den Tastern bitte beachten, das die Kontakte NICHT im Raster sind. Ich habe die Kontakte daher über den Platinenrand stehen lassen. Die Masse ist durch die Taster Halterungen 'durchgeschliffen'.

Die Freilaufdioden sind in beiden Versionen auf der Lötseite angebracht. Achtet bitte auf die Polung der Dioden! Der Treiber des Moduls verzeit diesen Fehler nur kurz. Für die geätzte Version gilt: Auch hier die Höhen beachten! Die Stapeleiste und die Winkelleiste geben den nötige Spielraum.

Die geätzte Version ist einseitig ausgeführt und benötigt nur eine Drahtbrücke. Die Bauteilliste enthält auch die Lochrasterplatine und Litze, wer ätzt oder ätzen lässt, braucht die natürlich nicht.

Und nun viel Spaß beim Nachbauen...

Einkaufsliste

Der Autor dieser Praxislösung hat bei Reichelt-Elektronik eine Liste mit allen benötigten Bauteilen hinterlegt. Dafür kann folgender Link benutzt werden:

» Einkaufsliste bei Reichelt-Elektronik

Bilder

Kommentare (13)

  • Tobias Irlinger

    Tobias Irlinger

    01 Januar 2015 um 14:52
    Hi!

    Sehr schönes kleines Projekt, wäre es evtl. möglich die Eagle Dateien zu bekommen, da ich eine Netzspannungsversion benötigen würde und diese dann durch ein beidseitiges Layout umsetzten würde.

    Danke
    Tobi

    antworten

  • Playboy

    Playboy

    02 Januar 2015 um 07:37
    Moin und frohes Neues an alle :-)
    Ich habe Marc die Dateien gesendet. Geht bestimmt.
    Ansonsten brauche ich ne PM.
    Gruß

    antworten

  • HomeMatic-INSIDE

    HomeMatic-INSIDE

    02 Januar 2015 um 09:57
    Prost Neujahr.

    Ich habe die Eagle-Datei (zip) zum Download angehängt. Viel Spaß damit und vielen Dank an Playboy.

    kaju

    antworten

  • Jan Keller

    Jan Keller

    06 Mai 2015 um 17:48
    Hallo ....

    ich bin gerade auf dein Projekt gestoßen erst einmal Geil....

    ich verstehe die Schaltpläne und den Rest auch was sich mir nicht erschließt was ist bitte rechts neben dem HM-Konnektor in Schrupfschlauch eingepackt??

    Es ist echt nee geile Idee !!!!

    antworten

  • Playboy

    Playboy

    06 Mai 2015 um 19:15
    Hy.
    Das ist das Netzteil. Genau gesagt das Innenleben eines Stecker-Netzteils. Einfach im Auktionshaus oder "bei den sieben Räubern" mal nach "USB Ladegerät Netzteil Netzstecker" suchen.

    Gibt es dort für'n "Apfel und 'n Ei" :-)
    (der ist doch wohl richtig gut) {rotfl}

    Im Dauerbetrieb habe ich bisher keine Probleme mit den Dingern. Für unter 2,- kann man allerdings nicht viel erwarten ! Die rotzen teilweise heftige "Restwellen" raus. Also ggf. noch mal einen guten Kondensator vorschalten.

    Immer beachten: Da liegt Netzspannung an! Lebensgefahr!

    Grüße

    antworten

  • Jan Keller

    Jan Keller

    27 Mai 2015 um 11:08
    ha nun verstehe ich es auch vielen Dank
    nun warte ich mal was ich bekomme wenn ich das reichel paket auspacke sollte heute kommen ;)

    antworten

  • Jan Keller

    Jan Keller

    30 Mai 2015 um 15:07
    So habe es nun nachgebaut.
    Habe aber die Taster und die LEDs weggelassen.

    ich habe die Platine in Gummi gegossen und siehe da ich kann auch 3 KW damit schalten.

    Danke für den TIP

    antworten

  • Emmert Marc

    Emmert Marc

    23 Oktober 2015 um 10:25
    Hi und vielen Dank für dieses Projekt
    Hab aber mal na Frage
    Ich habe 2 dieser Aktoren nachgebaut.
    im Labortest ohne CCU2 liefen die geräte auch gut
    nur anmelden an der CCU2 lassen sich die Empfänger nicht

    Hat jemand ne Idee warum beide das selbe Problem haben
    PS ich hab die CCU auch mal zurück gesetzt und es dann Probiert
    war "ertwas erfolgreicher" ich konnte die Aktoren anmelden aber
    nicht bedienen

    Bin hier am verzweifeln

    Für Hilfe bin ich dankbar

    antworten

  • Playboy

    Playboy

    29 Oktober 2015 um 11:16
    Hy. Versuch erstmal die Module ohne Anschaltung, also nur mit Spannung versorgt, zu prüfen. Wenn Sie grundsätzlich "hochfahren" aber mit Funkt Probleme haben, würde ich als erstes das Netzteil prüfen. (Siehe Kommentar bzgl. Restwelligkeit)
    Grüße

    antworten

  • Rodeo Theo

    Rodeo Theo

    06 Dezember 2015 um 06:42
    Wo habt ihr die Platine (nicht die Lochraster) machen lassen und was hat diese gekostet?

    Grüße

    antworten

    • Andreas Hickmann

      Andreas Hickmann

      26 Januar 2016 um 03:02
      Platine geht auch ohne Brücke

      antworten

  • Sascha Wieschnat

    Sascha Wieschnat

    02 Februar 2016 um 09:59
    @Tobias Irlinger hast du das Layout erfolgreich auf 230Volt geändert? Kannst du die Dateien bereitstellen?
    schon jetzt ganz vielen Dank

    antworten

  • Gerd

    Gerd

    19 Februar 2016 um 11:44
    Habe diese Karte bei ebay für 5,22€ entdeckt. Vielleicht kann sich der eine oder andere etwas Bastelarbeit damit erleichtern.
    http://www.ebay.de/itm/261897250574?_trksid=p2060353.m1438.l2649&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT

    Und eigentlich sollte es auch möglich sein, wenn man nicht alle Ausgänge benötigt, diese als Rückmeldung für irgendwelche externen Eingänge zu nutzen (zb Endschalter an die Taster der Sendeplatine anlöten) da man ja auch den Schaltzustand eines Aktors abfragen kann. So spart man sich einen Sender.

    antworten

Einen eigenen Kommentar verfassen

Du musst auf dieser Seite angemeldet sein, um einen Kommentar für diesen Artikel verfassen zu können.
Soll es schnell gehen? Dann melde Dich jetzt einfach über Dein soziales Netzwerk an: